www.energiesparendes-krankenhaus.de
 ESK/Ausgezeichnete Krankenhäuser/Berlin/Evangelisches Krankenhaus Hubertus/Information
    
 

Evangelisches Krankenhaus Hubertus


Ev. Krankenhaus Hubertus überzeugt durch Energieeffizienz:

37 % weniger CO2 bis 2001, dann erneut 12 % bis 2006 und schließlich noch einmal 11% weniger CO2 bis 2011

 

Erstes Krankenhaus bundesweit mit dritter Verleihung des BUND-Gütesiegels in Folge

 


Feierliche Vergabe der dritten Urkunde, v.l.n.r.: A. Jarfe, A. Dickhoff (beide BUND), C. Höver (Ev. Krankenhaus Hubertus), W. Löhr (ehem. EKH), J. Kothe (SPIE Energy Solutions)

Zehn Jahre setzt sich das Evangelische Krankenhaus Hubertus bereits für Energieeinsparung und Klimaschutz ein. Mittlerweile verursacht das Haus 3.500 Tonnen weniger klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) als vor 2001. Dafür erhielt es am 16. September 2011 zum zweiten Mal eine Verlängerung der Auszeichnung als "Energie sparendes Krankenhaus".

Durch die Modernisierung der technischen Infrastruktur hat das Evangelische Krankenhaus Hubertus bereits bis 2001 eine jährliche Verringerung des CO2 um 2.600 Tonnen erreicht. Dies entsprach einer Reduzierung um 37% vom Ausgangsverbrauch. Dafür wurde das Krankenhaus Hubertus vor zehn Jahren als erste Einrichtung bundesweit mit der Auszeichnung „Energie sparendes Krankenhaus“ vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) geehrt. Diese hervorragende Einsparleistung wurde bis 2006 zusätzlich um rund 12% übertroffen. Das sind erneut über 480 Tonnen weniger CO2.

 

Seitdem gelang es dem Krankenhaus, durch weitere Optimierungen und Investitionen den Strom- und Erdgasverbrauch zu senken. Der CO2-Ausstoß verringerte sich abermals um weitere 11% bzw. 410 Tonnen pro Jahr. Für diese hervorragende Leistung erhält das Krankenhaus Hubertus zum dritten Mal das Siegel für Klimaschutz, mit dem es nun in den nächsten fünf Jahren werben kann.

 

Die hohen Einsparungen im Energieverbrauch entsprechen umgerechnet dem ökologischen Fußabdruck von ca. 320 Personen in Deutschland. Da ein Krankenhaus pro Bett durchschnittlich mindestens so viel Energie wie ein Einfamilienhaus mit vier Personen verbraucht, können durch die Einsparungen des Ev. Krankenhaus Hubertus nun überschlägig mindestens 80 Einfamilienhäuser zusätzlich mit Strom und Wärme versorgt werden.

 

Gelungen ist diese enorme Einsparung durch die intelligente Zusammenarbeit im Rahmen einer Energiesparpartnerschaft, ein durch die Berliner Energieagentur und die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung entwickeltes Modell für effizientes Energiespar-Contracting. Nach Durchführung des Ausschreibungs- und Vergabeverfahrens durch die Berliner Energieagentur wurde im Mai 2000 ein Vertrag zwischen der SPIE Energy Solutions GmbH (ehem. Hochtief Energie Management GmbH) und dem Krankenhaus geschlossen. SPIE Energy Solutions ist seitdem für die Modernisierung und damit die Betriebsführung der energietechnischen Anlagen im Krankenhaus zuständig.

 

Eine Reihe optimal aufeinander abgestimmter Einzelmaßnahmen, die von der bedarfsgerechten Regelung der Lüftungsanlagen über hydraulische Umbauten bis hin zur Reduzierung von Druckverlusten reichen, haben den Verbrauch an Wärme und Strom deutlich vermindert. Gekoppelt mit der konsequenten Überwachung und Anpassung an die tatsächliche Energienutzung im Krankenhaus sowie der guten Kommunikation zwischen Contractor und Krankenhaus wurde der Boden für die hohen Einsparpotentiale bereitet. Mit der Inbetriebnahme eines neuen Blockheizkraftwerkes im Jahr 2004 konnte ein weiterer Meilenstein in Richtung Energieeffizienz getätigt werden.

 

Das Krankenhaus Hubertus war das erste Krankenhaus, das im Mai 2000 eine Energiesparpartnerschaft eingegangen ist. "Diese öffentlich-private Partnerschaft zeigt, wie das innovative Energiespar-Modell in der Praxis funktioniert, das wir vor 10 Jahren gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung entwickelt haben. Nachweislich konnte der jährliche Kohlendioxidausstoß bis 2006 um 45% pro Jahr gesenkt werden", so Michael Geißler, Geschäftsführer der Berliner Energieagentur.

 

Bis zum Jahr 2011 konnten noch einmal mehr als 11 Prozent der CO2-Emissionen zusätzlich eingespart werden.

 



Ev. Krankenhaus Hubertus 2006

„Für unser Unternehmen ist die Partnerschaft mit dem Krankenhaus Hubertus ein wichtiger Erfolg, der ohne die hervorragende Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung und den Mitarbeitern der Klinik nicht möglich gewesen wäre. Wir freuen uns sehr, dass unser Engagement für Energieeffizienz zu diesen hohen Einsparungen geführt hat und damit die strengen Kriterien des BUND-Gütesiegels auch in der Verlängerung erfüllt“, so Jens Kothe, Projektleiter der SPIE Energy Solutions GmbH.

 

 

 

nach Oben


Bund-Gütesiegel

© BUND Berlin e.V.